Kontaktlinsen-Pflegemittel Test 2018

Die besten Kontaktlinsen-Flüssigkeiten im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Kontaktlinsen-Pflegemittel reinigen, desinfizieren und pflegen Kontaktlinsen.
  • Bei den Produkten unterscheidet man zwischen Kochsalzlösungen, Peroxidlösungen sowie All-in-One-Produkten.
  • Nicht jede Reinigungslösung ist auch zum Aufbewahren der Linsen geeignet. Pflegemittel unterscheiden sich zudem hinsichtlich harter oder weicher Kontaktlinsen.

kontaktlinsen-pflegemittel-test
Kontaktlinsen sind die Alternative schlechthin zur Brille. Nicht nur beim Sport können Kontaktlinsen von Vorteil sein, viele tragen sie im Büro, bei geselligen Abenden mit Freunden oder im Urlaub. Ob Tageslinsen, Wochen- und Monatslinsen oder gar farbige Linsen, für jeden Bedarf haben Hersteller sich mit Produkten eingedeckt. Ganz gleich, für welches Produkt aus der Kategorie Kontaktlinsen Sie sich entscheiden: Für jede Kontaktlinse benötigen Sie ein geeignetes Pflegemittel.
Wenn Sie Kontaktlinsen tragen, strapazieren Sie die Hornhaut Ihrer Augen. Dies kann zu Entzündungen und Reizungen führen. Mit dem richtigen Pflegemittel reduzieren Sie die Gefahr für Ihre Augen.

1. Welche Arten von Kontaktlinsen gibt es?

Wer sich für Kontaktlinsen interessiert, der kann leicht die Orientierung verlieren: Tageslinsen, Wochenlinsen und Monatslinsen stehen neben farbige Linsen, harte und weiche Linsen werden unterschieden, außerdem erfolgt eine Einteilung in sphärische, torische, bifokale und multifokale Linsen. Was macht all diese Linsenarten aus?

Die Deutschen sind eitel?

In Deutschland leidet mehr als die Hälfte aller Menschen unter einer Sehschwäche. Doch nur etwa fünf Prozent davon trägt Kontaktlinsen. Die Mehrheit entscheidet sich zur Korrektur des Sehvermögens für eine Brille.

Zunächst erfolgt die Einteilung von Kontaktlinsen in harte bzw. formstabile und weiche Produkte. Harte Kontaktlinsen bestehen aus leichtem Kunststoff und werden für ein Auge maßgefertigt. Diese Linsen lassen den Sauerstofftransport zum Auge nahezu uneingeschränkt ablaufen, da sie weniger Hornhautfläche bedecken als weiche Kontaktlinsen. Harte Kontaktlinsen zeichnen sich durch eine lange Lebensdauer zwischen zwei und vier Jahre aus, was sie im Vergleich zu den weichen Äquivalenten kostengünstiger erscheinen lässt.
Weiche Kontaktlinsen bestehen aus Hydrogel, ein Material, das Wasser wie ein Schwamm ansaugt. Daher sind diese Linsen besonders pflegeintensiv, weil sich Schmutzpartikel schnell einlagern können. Weiche Linsen bedecken die gesamte Hornhautoberfläche und werden in der Regel gut vertragen. Die Lebensdauer weicher Kontaktlinsen beträgt bis zu einem Jahr.

Tipp: Die Eingewöhnungszeit bei weichen Kontaktlinsen ist kürzer, der Tragekomfort oftmals besser als bei formstabilen Linsen.

Optiker und Augenarzt wissen ganz genau, welche Kontaktlinsen Sie brauchen.

Weiche Kontaktlinsen lassen sich unter anderem  in Tageslinsen bzw. Einmallinsen, Wochenlinsen und Monatslinsen bzw. 4-Wochen-Linsen unterteilen. Der Name der Linsen deutet bereits an, wie lange die jeweilige Kontaktlinsenart getragen werden darf. Da die Kontaktlinsen bei diesen Tauschsystemen häufig gewechselt werden, sind diese Varianten besonders hygienisch und machen eine Anpassung bei sich ändernden Augenparametern möglich.

Je nach Augendefekt, raten Ärzte und Optiker zu sphärischen, torischen, bifokalen oder multifokalen Kontaktlinsen. Die konventionellen Linsen, die zur Behandlung von Kurz- oder Weitsichtigkeit eingesetzt werden, heißen sphärische Kontaktlinsen.
Daneben können auch andere Faktoren die Sehleistung beinträchtigen, weshalb man sie korrigieren sollte. Torische Kontaktlinsen werden bei Hornhautverkrümmung oder Astigmatismus eingesetzt. Neben der Stärke suchen Sie solche Linsen nach den Werten für Zylinder und Achse aus.
Multifokale – oder auch bifokale – Kontaktlinsen nehmen sich der sogenannten Alterssichtigkeit oder Presbyopie an. Ähnlich einer Gleitsichtbrille, kombinieren diese Linsen in einem Bereich die Kurzsichtigkeit und in einem anderen die Alterssichtigkeit.
Farbige Linsen können Sie mit oder ohne Sehstärke erwerben. Sie möchten für einen Abend mit blauen Augen überzeugen? Farbige Linsen geben Ihrem Blick eine vollkommen neue Wirkung.

2. Pflegemittel für Ihre Kontaktlinsen

Zur Pflege und Desinfektion von Kontaktlinsen können Kochsalzlösungen, Peroxidsysteme oder All-in-one Lösungen verwendet werden. Ihr Kontaktlinsenpflegemittel sollte auf Ihre Linsen, Ihre individuellen Bedürfnisse und auf eventuell bestehende Allergien abgestimmt sein.
Kontaktlinsen dürfen niemals mit Leitungswasser gereinigt werden, da dieses mit Keimen und anderen Stoffen belastet ist. Um Kontaktlinsen von Rückständen zu befreien, kommen Kochsalzlösungen zum Einsatz. Kochsalzlösung kann zur Pflege von weichen und harten Kontaktlinsen verwendet werden, wirkt allerdings nicht desinfizierend.
Mit einer Peroxidlösung können getragene Linsen desinfiziert werden. Das in solchen Lösungen enthaltene Wasserstoffperoxid ist besonders verträglich und wirksam gegen Keime. Im Gegensatz zu All-in-One-Lösungen enthalten Peroxidlösungen keine Konservierungsstoffe.

Tipp: Wenn Sie unter empfindlichen und sensiblen Augen leiden, ist die Verwendung einer Peroxidlösung empfehlenswert.

All-in-One-Lösungen werden am häufigsten genutzt.

Nach jeder Verwendung einer Peroxidlösung müssen Sie Ihre Kontaktlinsen nachbehandeln. Denn das enthaltene Wasserstoffperoxid muss neutralisiert werden, bevor die Linsen zurück ins Auge wandern. Der Neutralisierungsprozess dauert in der Regel bis zu sechs Stunden.

All-in-One-Lösungen ermöglichen eine unkomplizierte Pflege, da sie die Kontaktlinsen zugleich reinigen und desinfizieren. Solche Pflegemittel eignen sich zum Abspülen und auch Aufbewahren der Linsen. All-in-One-Lösungen kommen nicht ohne Konservierungsstoffe aus und können Allergikern dadurch zusetzen.

Produktart Details
sterile Kochsalzlösungen
  • zur Reinigung gelöster Schmutzpartikel
  • für harte und weiche Kontaktlinsen
  • leisten keine Desinfektion
Peroxidsysteme
  • zur Desinfektion
  • für weiche Kontaktlinsen geeignet
  • frei von Konservierungsstoffen
  • fordern zwingend eine Nachbehandlung
All-in-one Lösungen
  • auch als Kombilösungen bezeichnet
  • Reinigung und Desinfektion in einem Schritt
  • für weiche und harte Kontaktlinsen
  • enthalten allergiefördernde Konservierungsstoffe

Bei der Wahl der geeigneten Kontaktlinsenflüssigkeit sollten Sie sich nicht nur an der Art Ihrer Kontaktlinsen orientieren. Auch die Beschaffenheit Ihrer Augen und des Tränenfilms, ebenso Ihre Arbeitsbedingungen und Freizeitaktivitäten spielen eine Rolle.

Hinweis: Bei trockenen Augen raten Ärzte generell eher zu harten Kontaktlinsen, da diese auf dem Tränenfilm schwimmen und die Hornhaut während des Tragens ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird.

3. Die richtige Anwendung von Kontaktlinsen-Pflegemitteln

Die Anwendung von Pflegemitteln für Kontaktlinsen erfolgt in mehreren Schritten. Zu den Stationen der regelmäßigen Kontaktlinsenpflege gehören

  • die Oberflächenreinigung
  • das Abspülen
  • die Desinfektion
  • produktbedingt die Neutralisation
  • sowie die enzymatische Reinigung
Spezielle Kontaktlinsenbehälter verwahren Ihre Linsen sicher bis zum nächsten Einsetzen.

Bei der Oberflächenreinigung werden Fette und andere Verschmutzungen entfernt. Dazu geben Sie das Pflegemittel auf die Kontaktlinse und reiben diese vorsichtig zwischen den Fingerkuppen hin und her. Oberflächenreiniger arbeiten wie Putzmittel mechanisch mit Polymer-Kügelchen, Tenside oder Alkohol. Die gelösten Schmutzpartikel sollten Sie anschließend abspülen.

Das verwendete Kontaktlinsen-Pflegemittel muss keimfrei sein und darf keine schädlichen Rückstände enthalten.
Bei der Desinfektion kommt es nicht nur auf das verwendete Pflegemittel an, sondern auch auf die Verweildauer der Linsen in einer Lösung.

Lassen Sie Ihre Kontaktlinsen gemäß Herstellerangaben in der Kontaktlinsenlösung ruhen, um sämtliche Keime abzutöten. Eine anschließende Neutralisation der Kontaktlinsen ist dann nötig, wenn Sie die Linsen mit einer Peroxidlösung gereinigt haben. Das enthaltene Wasserstoffperoxid ist schmerzhaft und sollte daher nicht mit dem Auge in Berührung kommen. Anschließend können Sie Kontaktlinsen aufbewahren in einem speziellen Kontaktlinsenbehälter. Für sicheres Aufbewahren benötigen Sie eine Aufbewahrungslösung, die sicherstellt, dass Ihre Linsen bis zum nächsten Einsetzen desinfiziert bleiben.

Achtung: Nicht immer werden Kontaktlinsen in der Aufbewahrungslösung desinfiziert. Eine Kontaktlinsenlösung verhindert in diesem Fall lediglich den Keimbefall. Achten Sie zwingend auf die Produktbeschreibung.

Eine optionale Komponente der Reinigung stellt die Proteinentfernung mit Proteinentfernungstabletten dar. Dabei werden besonders starke Ablagerungen durch Enzyme entfernt, welche jene Eiweiße lösen, die sich bei der täglichen Pflege nicht beseitigen lassen.

4. Häufige Fragen in Bezug auf Pflegemittel für Kontaktlinsen

4.1. Welches ist das beste Pflegemittel für Kontaktlinsen?

Stiftung Warentest malte mit seinem Kontaktlinsen Pflegemittel Test ein besorgniserregendes Ergebnis: Mehr als die Hälfte der getesteten Kontaktlinsenlösungen desinfizierten schlecht. Warum?

Hinweis: Je effektiver eine Kontaktlinsenlösung die Linsen vor Schmutz und Keimen befreit, desto aggressiver kann sie für das Auge sein.

Die verschiedenen Hersteller im Kontaktlinsen Pflegemittel Test müssen einen chemischen Mix finden, der Keime hervorragend beseitigt und dennoch schonend zu unseren Augen ist. Das ist bisher noch nicht allen gelungen. Die Vergleichssieger unter den Kontaktlinsen Pflegemitteln konnten mit einer guten Kontaktlinsendesinfektion, einfacher Handhabung und deutlicher Keimminimierung glänzen.
Zu den Kontaktlinsen Pflegemitteln im Vergleich gehörten unter anderem:

  • Opti Free
  • iWear
  • complete easy rush
  • sauflon

Auch andere Tests 2018 der Kontaktlinsen-Pflegemittel zeigen, dass nicht immer die teuersten Produkte die besten Kontaktlinsen-Pflegemittel stellen. Auch günstige Kontaktlinsenlösungen können mit einem reinigen, desinfizierenden und augenschonenden Ergebnis überzeugen.

  • Kombilösungen erleichtern den Umgang mit Kontaktlinsen
  • Reinigung und Desinfektion in einem Schritt
  • einfache Handhabung
  • All-in-One-Lösungen enthalten Konservierungsstoffe
  • manche Kombilösungen desinfizieren laut Test nur mangelhaft

4.2. Wie lange darf man Kontaktlinsen tragen?

Kontaktlinsen sollten nicht allzu lange im Auge bleiben, um Schäden zu vermeiden.

Egal ob Sie harte Kontaktlinsen oder weiche Linsen tragen, grundsätzlich sollten Sie diese vor dem nächtlichen Schlafen aus den Augen entfernen, reinigen und in geeignetem Pflegemittel aufbewahren. Richten Sie sich bei der Tragezeit stets nach den Angaben Ihres Optikers oder Augenarztes. Einmallinsen sollten wirklich nur einen Tag genutzt werden, Monatslinsen nach vier Wochen ausgetauscht werden. Nur so können Sie die Keimfreiheit der Produkte realisieren.

4.3. Kann Pflegemittel für Kontaktlinsen schlecht werden?

Pflegelösungen für Kontaktlinsen können zwar nicht schlecht werden im eigentlichen Sinn, sie können jedoch an Wirkung verlieren. Sterile Kochsalzlösung könnte etwa nach Ablauf der Haltbarkeitszeit nicht mehr vollkommen steril sein, Kombilösungen könnten an Desinfektionskraft verloren haben.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,58 von 5)
Loading...