Trockenhaube Test 2018

Die besten Haartrockenhauben im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Trockenhauben trocknen das Haar schonender als ein Fön.
  • Mit einer Trockenhaube können Sie tolle Locken kreieren.
  • Es gibt so genannte Schwebehauben und Trockenhauben mit Stativ.

trockenhaube-test
Bei dem Begriff „Trockenhaube“ denken viele zunächst an altbackene Friseursalons, in denen ältere Damen in Reih und Glied unter den Trockenhauben sitzen, um ihre Dauerwellen-Frisuren trocknen zu lassen. Doch tatsächlich sind Trockenhauben auch für jüngere Frauen eine interessante Styling-Alternative. Sie sind nämlich wesentlich schonender als der Fön und außerdem äußerst praktisch.
Das Trocknen der Haare unter einer Trockenhaube dauert zwar etwas länger als mit einem Fön. Dafür können Sie tolle Ergebnisse erzielen. Bei Trockenhauben wird durch mindestens einen Motor Luft angesaugt, erwärmt und in die Hülle der Trockenhause geblasen. Der Luftstrom zirkuliert dabei gleichmäßig. Ein Verwirbeln der Haare wird dadurch verhindert und auch Lockenwickler oder Papilotten bleiben an Ort und Stelle.

1. Was eine Trockenhaube ausmacht

Zum Stylen der Haare ist die Verwendung eines Föns Gang und Gäbe. Allerdings kann die Fönluft Haare und Kopfhaut massiv schädigen. Die Haare werden brüchig, splissig und sind oft statisch aufgeladen. Solchen Haarschäden können Sie mit einer Trockenhaube vorbeugen. Diese trocknen die Haare wesentlich schonender. Das Mehr an Zeit, das Sie dafür investieren müssen, macht sich auf jeden Fall bezahlt!

2. Die verschiedenen Arten von Trockenhauben

Wenn Sie sich prinzipiell für die Anschaffung einer Trockenhaube entschieden haben, können Sie zwischen verschiedenen Modellen wählen. Prinzipiell gibt es drei Arten von Trockenhauben:

  • Standgeräte – auch Stativtrockenhauben genannt
  • Tragbare Trockenhauben – auch Schwebehauben genannt
  • Ionen-Trockenhauben

2.1. Was Standgeräte ausmacht

Was war zuerst – Trockenhaube oder Haartrockner?

Die Trockenhaube ist so etwas wie die Ur-Form des Haartrockners. Die heute übliche Pistolenform wurde erst später entwickelt. Der erste tragbare Haartrockner kam 1965 auf den Markt.

Standgeräte sehen ganz ähnlich aus, wie die Trockenhauben, die Sie vom Friseur kennen. Man setzt sich darunter und lässt die Haare bequem im Sitzen trocknen. Diese Standgeräte nehmen einiges an Platz weg, auch wenn sich das Stativ zumeist zusammenschieben lässt. Manche Geräte lassen sich zerlegen. Es gibt auch Modelle mit Wandhalterung, diese fallen aber eher unter die Kategorie Profi-Geräte. Sie sind entsprechend teuer.
Standgeräte haben den Vorteil, dass Sie die Höhe und den Abstand zu den Haaren individuell einstellen können. Standtrockenhauben bieten insgesamt einen hohen Komfort und kommen professionellen Geräten sehr nahe. Es gibt solche Geräte zum Beispiel von Babyliss oder Severin. Sie sind aber teurer als die mobilen Geräte.

2.2. Tragbare Trockenhauben im Visier

Trockenhauben kennen Viele nur vom Friseur.

Die so genannten Schwebehauben sind eine preiswerte Alternative, die durchaus praktische Vorteile haben. Sie müssen nicht die ganze Zeit unter der Haube sitzen. Stattdessen setzen Sie die Haube auf den Kopf und können damit herumlaufen. Warme Luft wird in die dünne Haube geleitet, so dass diese sich aufbläst. Die Haube schwebt dann sozusagen über den Haaren. Die dazugehörige Technik verbirgt sich meistens in einem Kasten, den Sie um den Hals tragen können. Manche Modelle haben innen zusätzlich einen Steckkamm für besseren Halt. Die tragbaren Hauben können einfach zusammengefaltet und platzsparend verstaut werden. Sie können Schwebehauben dadurch auch gut mit auf Reisen nehmen. Wichtig ist bei tragbaren Trockenhauben die Kabellänge – je länger das Kabel, desto größer ist Ihr Bewegungsradius.
Ein Nachteil dieser Modelle ist, dass die Wärmezufuhr weniger gut reguliert werden kann, als bei Standgeräten. Bekannte Hersteller sind zum Beispiel Grundig oder Braun.

2.3. Was Ionen-Trockenhauben leisten

Ionen-Trockenhauben sind die Alternativen zu Föhnen mit Ionentechnik. Sie sorgen vor allem dafür, dass die Haare nicht statisch aufgeladen werden. Dazu dienen negativ geladene Ionen. Diese Geräte verbessern auch den Feuchtigkeitshaushalt des Haares. Die Haare werden glänzend und geschmeidig. Ionen-Trockenhauben sind sehr energiesparend. Bei häufiger Nutzung macht sich das auf Dauer bezahlt. Ionen-Trockenhauben gibt es sowohl mit Stativ als auch als tragbare Hauben.

Geräteart Details
Standgeräte
  • ähneln den Geräten beim Friseur
  • die Wärmezufuhr ist gut regulierbar
  • die Geräte werden im Sitzen genutzt
  • Standgeräte kosten mehr als tragbare Trockenhauben
  • die Geräte nehmen einiges an Platz weg
tragbare Trockenhauben
  • erlauben, im Rahmen der Kabellänge, ein Herumlaufen; Sie können also etwas anderes erledigen, während die Haare trocknen
  • Schwebehauben sind preiswerter als Standgeräte
  • diese Modelle nehmen weniger Platz weg als Standgeräte
  • die Wärmezufuhr ist nicht so gut regulierbar
Ionen-Trockenhauben
  • verhindern eine statische Aufladung der Haare
  • die Haare werden gesund und glänzend

Neben diesen gängigen Modellen gibt es zum Beispiel noch Trockenhauben für den Haartrockner. Diese funktionieren ähnlich wie eine Schwebehaube. Sie haben aber keinen eigenen Motor. Stattdessen wird der Fön am Schlauch der Haube befestigt. Tischtrockenhauben sind eine Art portables Standgerät, das vor allem von mobilen Friseuren genutzt wird. Die Haube ist klappbar und hat einen Standfuß, so dass sie zum Beispiel auf einen Tisch gestellt werden kann. Man setzt sich dann, wie bei einem Standgerät unter die Haube.

3. Welche Trockenhaube ist die Beste?

Mit so mancher Trockenhaube können Sie während der Haartrocknung flexibel sein.

Bei der Wahl der richtigen Trockenhaube müssen Sie, neben der grundsätzlichen Entscheidung für die Art des Gerätes, einiges beachten. Einen Trockenhauben-Test der Stiftung Warentest gibt es bisher nicht. Die Organisation hat allerdings schon einmal normale Haartrockner getestet. Ganz vorne lagen dabei Geräte mit Ionen-Technik. Auch im Trockenhauben-Vergleich tuen sich Ionen-Geräte positiv hervor. Es gibt allerdings noch einige andere Kriterien, die ein Trockenhauben-Vergleichssieger erfüllen sollte.

Generell empfiehlt es sich, dass die Haube mehr als einen Motor hat. Die Luftzirkulation wird dadurch besser und das Ergebnis gleichmäßiger. Wir empfehlen – in Anlehnung an diverse Trockenhaube-Tests 2018 außerdem Geräte, mit Überhitzungsschutz und Abschaltautomatik.
In puncto Sicherheit sollten Sie übrigens auch auf Prüfsiegel achten. Die meisten Geräte haben solche Siegel. Bei Billigangeboten ohne Prüfsiegel sollten Sie aber vorsichtig sein, diese können gefährlich werden.
Bei Schwebehauben spielt die Länge des Kabels eine große Rolle. Trockenhauben-Vergleichssieger haben eher ein längeres Kabel, so dass Sie eine größere Bewegungsfreiheit haben. An- und Ausschalter sollten so platziert sein, dass sie nicht stören.

Hinweis: Wenn Sie die Trockenhaube mit Lockenwicklern oder Papilloten benutzen möchten, sollte die Haube auf jeden Fall eine Abkühlstufe haben. Das sanfte Abkühlen macht Locken länger haltbar.

4. Wie wendet man die Trockenhaube an?

Unter einer Trockenhaube können Pflegeprodukte besser ins Haar einwirken.

Auf jeden Fall sollten Sie die vom Hersteller empfohlenen Einwirkzeiten beachten und Ihre Haare nicht länger als nötig der Wärme aussetzen, auch wenn Trockenhauben schonende arbeiten, als Föhne. Wie lange genau Sie die Haube anwenden sollten, lässt sich schwer sagen. Die Trockenzeit ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich, hängt aber auch von Haarlänge, Haardicke und eingestellter Temperatur ab. Eine halbe Stunde sollten Sie aber mindestens einkalkulieren. Bei der Nutzung mit Lockenwicklern oder Papilloten kommen noch einmal zehn Minuten für das langsame Abkühlen dazu.

Die Anwendung mit Lockenwicklern ist ohnehin die wahrscheinlich gebräuchlichste. Sie können damit eine traumhaft voluminöse Lockenpracht zaubern, die noch dazu lange hält. Drehen Sie die Wickler dazu ins handtuchtrockene Haar. Die Größe der Lockenwickler ist dabei wichtig für die spätere Frisur. Mit kleinen Wicklern bekommen Sie richtig curlige Locken. Mit größeren Wicklern eher sanfte Wellen und vor allem Volumen. Anschließend setzen Sie sich unter die Trockenhaube, bzw. platzieren die Schwebehaube auf Ihrem Kopf. Erst wenn die Haare vollständig trocken sind, können Sie die Abkühlfunktion einschalten. Nach dem Auskühlen nehmen Sie die Haube ab und entfernen die Lockenwickler.

Trockenhauben sind auch sehr gut geeignet, um die Wirkung von Pflegeprodukten zu intensivieren. Tragen Sie die Produkte normal auf und lassen Sie sie unter der Trockenhaube einwirken. Durch die Wärme dringen die pflegenden Inhaltsstoffe besser in die Haare ein. Sogar das Färben der Haare können Sie mit einer Trockenhaube unterstützen. Sie kennen das bestimmt vom Friseur. Dort werden Sie oft unter die Trockenhaube gesetzt, während die Farbe einwirkt. Die Farbe wird nämlich durch die Wärme besser und schneller vom Haar aufgenommen. Diesen Effekt können Sie sich natürlich auch beim Haare färben zu Hause zu Nutze machen. Passen Sie aber auf, dass keine Farbe an die Haube kommt.

Hinweis: Wenn Sie Lockenwickler oder Papilotten anwenden, können Sie die Haare zunächst einmal eine Weile an der Luft trocknen lassen und dann aufdrehen. Wenn Sie dann die Trockenhaube einsetzen, verkürzt sich die Trockenzeit.

  • sehr schonende Trocknung
  • schützt Haare und Kopfhaut
  • die Haare verwirbeln nicht
  • Pflegemittel können optimal von den Haaren aufgenommen werden
  • Sie müssen mehr Zeit einplanen, als mit einem normalen Fön
  • während der Benutzung können Sie sich bei Standgeräten gar nicht, bei tragbaren Geräten nur eingeschränkt im Zimmer bewegen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...