Warmwachs Test 2018

Die besten Warmwachse im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Warmwachs bietet bei richtiger Anwendung die idealen Voraussetzungen für wochenlang haarlose Haut. Erwärmte Hartwachse oder Zuckerpasten entfernen die Haare mitsamt Wurzel.
  • Neben einer länger seidig-glatten Haut bieten Warmwachse weitere Vorteile wie feinere und weniger dicht nachwachsende Härchen. Das größte Manko liegt im unangenehmen Ziepen, das mit regelmäßiger Anwendung jedoch nachlässt.
  • Warmwachs ist prinzipiell für alle Körperzonen geeignet: Von den feinen Härchen im Gesicht über Arme, Achseln und Beine bis hin zum Intimbereich. Bei empfindlichen Körperzonen empfehlen sich schonende Methoden wie das Sugaring.

warmwachs-test

Spätestens wenn die ersten Sonnenstrahlen unsere Nasen kitzeln und es Zeit wird für ein Sommerkleid, freuen wir uns über glatte Haut ohne störende Härchen. Um den Traum wahr werden zu lassen, bietet der Beauty-Markt zahlreiche Möglichkeiten der ästhetischen Haarentfernung. Rasuren oder Enthaarungscremes machen Stoppeln schmerzfrei nur kurzfristig ein Ende, während Laserenthaarung zwar von Dauer, jedoch sehr teuer und langwierig ist. Epilierer, Zuckerpaste, Kalt- und Warmwachse packen das Problem hingegen an der Wurzel. Im direkten Vergleich ist Warmwachs nicht nur eine der gründlichsten, sondern auch langfristigsten Lösungen und erfreut daher auch außerhalb der Kosmetikstudios immer größerer Beliebtheit.

Mit dem Begriff Warmwachs sind Hartwachse und Zuckerpasten abgedeckt, die flüssig auf die Haut gestrichen werden. Mit einem Ruck werden anschließend nicht nur die Wachse, sondern auch Haare mitsamt der Wurzel entfernt. Je nach Wachsart wird mit der Flickingtechnik das Wachs allein oder mithilfe von Stoff- und Vliesstreifen abgezogen. Neben Do-it-yourself-Varianten und der professionellen Behandlung im Kosmetikstudio bieten zahlreiche Marken inzwischen viele Produkte für samtweiche Haut ohne Härchen. Damit Sie auf der Suche nach Methoden für samtweiche Sommerhaut die richtige Entscheidung treffen, zeigt die folgende Kaufberatung alle Vor- und Nachteile sowie genaue Erklärungen des Warmwachs-Vergleichs 2018.

1. Haarentfernungs-Methoden im Vergleich

Es gibt kaum eine Stelle am Körper, an der nicht gezupft, epiliert, rasiert, gecremt oder gewachst wird. Je nachdem, ob es um die Haarentfernung für Gesicht, Achseln, Beine, Intimzone oder andere Regionen geht, sind die verschiedenen Methoden mal mehr, mal weniger gut geeignet. Neben der besten Lösung für jede Körperregion spielen die Nachhaltigkeit der Behandlung, die Anwendung und viele weitere Faktoren eine Rolle. Für den schnellen Überblick finden Sie hier die vier beliebtesten Kategorien der Haarentfernung.

Methode Eigenschaften
Enthaarungscremes Auftragen, einwirken, abspülen: Mit Enthaarungscremes ist weiche Haut mit fein nachwachsenden Haaren nach kurzer Wirkungszeit ohne Schmerzen möglich. Inhaltsstoffe auf Schwefelbasis lösen die Keratinstruktur der Haare auf und entfernen diese bis zu einem Millimeter unter der Hautoberfläche. Das Ergebnis hält zwar ein paar Tage länger „hairfree“ als eine Rasur, jedoch können die Wirkstoffe empfindliche Haut reizen. Deshalb sollte Enthaarungscreme beispielsweise in der Armbeuge getestet und nur in spezialisierter Variante verwendet werden.
Rasur Der Damenrasierer ist aus keinem Badezimmer wegzudenken. Mit Trockenrasierern oder Rasierseife und -schaum entfernen Klingen die Haare an der Hautoberfläche. In dieser schnellen und schmerzfreien Behandlung liegt jedoch auch der größte Nachteil: Ein bis drei Tage nach Intimrasur und Co. zeigen sich bereits wieder erste Stoppeln. Zudem können in sensiblen Regionen wie der Bikinizone schnell Irritationen auftreten.
Epilieren Während sich beim Gedanken an einen Epilierer bei vielen schon die Härchen aufstellen, ist er für andere der Garant für länger haarfreie Haut. Bei dieser Methode zupfen rotierende Pinzetten die Haare mit der Wurzel aus und bieten Stoppelfreiheit für bis zu vier Wochen. Obwohl die Haare anschließend feiner nachwachsen, ist die Epilation zunächst schmerzhaft.
Wachs-Haarentfernung Für bis zu vier Wochen zarte Haut bieten Wachse die besten Chancen. Die Haare werden sowohl bei Zuckerpaste, Kaltwachsstreifen als auch Warmwachs mit der Wurzel ausgerissen, jedoch anders als beim Epilierer mit nur einem Ruck. Auf diese Weise wird das unangenehme Ziepen verkürzt. Die Methode bietet zudem den Vorteil feiner und weniger dicht nachwachsender Härchen. Effektiver als kaltes Wachs zeigt sich Warmwachs im Test.

 

2. Warmwachs-Test: Anwendung für seidig-glatte Haut

Geht es um die Effektivität, ist Warmwachs wärmstens zu empfehlen. Für die Anwendung werden Hartwachse erhitzt und auf den Körperstellen aufgetragen, die von Haaren befreit werden sollen. Prinzipiell eignen sich die Haarhelfer für den Körper, beispielweise an den Beinen, Achseln, Armen oder im Intimbereich, aber auch für die Gesichtsenthaarung bei Damenbart oder verlängerten Koteletten. Das anschließende Abziehen erfolgt durch aufgelegte Stoff- oder Vliesstreifen, bei einigen Wachsarten auch mit dem raschen Ziehen der Flickingtechnik.

Warmwachs ist besonders hautfreundlicher. Durch die Wärme öffnen sich die Poren , dadurch wird die Haut weniger gereizt.
  • Vorbereiten: Je nach Produkt liegen Vlies- oder Stoffstreifen sowie Applikatoren bei oder müssen zusätzlich gekauft werden. Die Art des Erwärmens ist ebenfalls produktabhängig. Wenn kein spezielles Warmwachsgerät verwendet wird, muss das Wachs im Wasserbad oder der Mikrowelle erhitzt werden. Für ein optimales Ergebnis sollte die Haut trocken und fettfrei gereinigt sein. Zudem sollte die Methode zunächst an einer kleinen Stelle getestet werden.
  • Auftragen: Mit einem Holz- oder Kunststoffspachtel wird das Wachs in einer dünnen Schicht in Wuchsrichtung aufgetragen. Achten Sie dabei auf die richtige Wachstemperatur, da der Kontakt mit zu heißem Wachs schmerzhaft werden kann. Einige Applikatoren bieten Farbindikatoren, die den richtigen Wärmegrad anzeigen. Abseits von Zuckerpasten oder Flicking-Wachsen werden dann Stoffstreifen auf das noch weiche Wachs gedrückt.
  • Abziehen: Ist das sogenannte Wax erkaltet, ziehen Sie die Haut straff und den Streifen mit einer schnellen Bewegung entgegen der Haarwuchsrichtung ab. Die Haare werden mitsamt Wurzel und oberer Hornschicht abgezogen, wodurch die Methode die ersten Male als unangenehm empfunden wird. Mit der Zeit wird das Entfernen der dünneren und weniger dichten Haare jedoch angenehmer.

Tipp: Sonnenbäder, Cremes, Parfüm oder Seifen können frisch enthaarte Haut reizen. Vermeiden Sie zusätzliche Irritation für 24 Stunden.

3. Sugaring: Die zuckersüße Alternative

Zuckerpaste ganz einfach selbst herstellen.

Eine Sonderform des Warmwachses stellt das sogenannte Sugaring mit Zuckerpaste dar. Im Gegensatz zu den meisten Produkten auf Basis von Hartwachsen ist in der Regel keine Abziehhilfe nötig, da die Produkte nach dem Erkalten in der Flickingtechnik am Rand gegriffen werden können. Ein weiterer Unterschied ist das Abziehen in Haarwuchsrichtung. Die Technik erfordert allerdings etwas mehr Übung als handelsübliche Warmwachssets und ist deshalb ein beliebtes Treatment im Beauty-Salon.

Zubereitung der Zuckerpaste

Benötigt werden jeweils ¼ Tasse Wasser und frischer Zitronensaft sowie zwei Tassen Zucker, eine Prise Salz und ein Tropfen Duftöl nach Belieben. Alle Zutaten vermengen und unter ständigen Rühren köcheln bis die Masse nach knapp zehn Minuten eine hellbraune Farbe angenommen hat.

Stiftung Warentest hat sich die Methode genauer angesehen und diesen Test zur Verfügung gestellt. Während das Selbermachen von Hartwachs oder Warmwachsstreifen ein eher schwieriges Unterfangen ist, können Kosmetikbegeisterte sich Zuhause an der eigenen Herstellung von Zuckerpaste zur Enthaarung problemlos austoben.
Die Masse kann umgefüllt und auf Zimmertemperatur abgekühlt werden. Zum Gebrauch muss sie erneut auf etwa 30 Grad erhitzt und dann ordentlich geknetet werden. Stimmt die Konsistenz, wird die Zuckerpaste aufgedrückt und in Wuchsrichtung abgezogen.

4. Vorzüge und Nachteile von Warmwachs im Vergleich

An empfindlichen stellen, sensibel aber trotzdem effektiv vorgehen.

Die Entscheidung für die richtige Enthaarungsmethode hängt von vielen Faktoren wie dem gewünschten Aufwand und Ergebnis oder der Sensibilität der Körperzonen ab. Abseits einer Laser-Haarentfernung ist Warmwachs eine beliebte und langfristige Methode, die viele Vorzüge jedoch auch einige Nachteile birgt.

Um Ihnen die Entscheidung über die Verwendung von Enthaarungswachs zu erleichtern, finden Sie hier eine Übersicht der wichtigsten Pros und Contras.

  • glatte und haarfreie Haut für bis zu einem Monat
  • gründliche Entfernung des Haars an der Wurzel
  • feineres und weniger dichtes Nachwachsen
  • weniger Hautirritationen als bei temporären Methoden
  • entfernte Hornschicht und richtige Pflege verhindern eingewachsene Haare
  • erste Waxings werden als unangenehm empfunden
  • die Anwendung erfordert zunächst etwas Übung

Im Vergleich zur schnellen, jedoch weniger gründlichen Anwendung von Kaltwachsstreifen bietet Warmwachs ein sorgfältiges Ergebnis. Wird das Waxing mit Zuckerpaste und somit in Wuchsrichtung durchgeführt, kann das Haar schonender entfernt werden. Im direkten Vergleich zur Rasur oder Enthaarungscremes bietet Warmwachs den Vorteil einer längerfristigen Entfernung mit weniger Pickelchen und Irritationen. Der Vorzug gegenüber der Epilation ist eine weniger zeitaufwändige, dauerhafte Haarentfernung, die unangenehmes Ziepen verkürzt.

5. Beliebte Hersteller und Ergebnisse von Stiftung Warentest

Bei der Auswahl des besten Warmwachses haben Kunden die Qual der Wahl. Wichtige Kategorien, die eine Entscheidung erleichtern können, sind beispielsweise der Preis, die erforderliche Übung oder enthaltenes Zubehör wie Applikatoren oder Vliesstreifen. Entscheidend sind jedoch vor allem die generelle Hautverträglichkeit und die Eignung des Wax-Produktes für die gewünschte Körperzone.

Um einen Überblick über die wichtigsten Faktoren zum Thema Haarentfernung zu verschaffen, bietet Stiftung Warentest eine gute Basis. Mit den Ergebnissen zum Thema Haarentfernung in diesem Test, können die Vor- und Nachteile von 22 Damenrasierern und Epilierern sowie sechs Enthaarungscremes abgewogen werden. Am häufigsten überzeugten Enthaarungscremes und Nassrasierer mit gründlicher Entfernung bei günstigen Preisen und leichter Anwendung. Kaltwachsstreifen von Veet Wachs fielen hingegen häufig durch. Obwohl Stiftung Warentest bisher keinen Warmwachs-Vergleichssieger im Warmwachs-Test ermittelt hat, gibt es zahlreiche Marken, die den Warmwachs-Vergleich mit Bravour bestehen. Zu den beliebtesten Anbietern und Produkten gehören die folgenden.

  • Süß Wax
  • Sunzze Veet
  • GiGi HairExPil
  • Holiday Classic Natural
  • Honey Garden

6. Die wichtigsten Fragen im Warmwachs-Vergleich

6.1 Wie lange hält Warmwachs haarfrei?

Stoppeln nach dem Rasieren. Ein häufiges Problem bei Frauen mit dunklen Haaren.

Warmwachs zupft die Haare mitsamt Wurzeln aus und beschert bei richtiger Anwendung drei bis vier Wochen glatte Haut. Damit ist es zwar keine so dauerhafte Haarentfernung wie mit Laser, jedoch sehr viel langlebiger als temporäre Methoden wie Epilierer oder Rasierer. Unabhängig davon, ob Sie sich für Produkte wie Veet Warmwachs, easywax oder Zuckerpasten entscheiden, spielt die Haarstruktur eine entscheidende Rolle bei der Wirkungszeit. Je stärker der Haarwuchs ist, desto schneller lassen sich wieder Stoppeln sehen. Die gute Nachricht: Bei regelmäßiger Anwendung wird das Prozedere nicht nur schmerzfreier, sondern die Haare wachsen auch weniger stark und dicht nach.

6.2 Welches ist das beste Warmwachs?

Auf der Suche nach dem richtigen Produkt empfehlen wir unsere Warmwachs-Vergleichssieger. Sie sollten einige Kategorien und Anforderungen prüfen, um Ihren persönlichen Favoriten zu finden. Neben günstigen Warmwachsen und anderen Entscheidungsfaktoren ist jedoch vor allem die Körperregion entscheidend. Nicht alle Produkte eignen sich beispielsweise für die Entfernung eines Damenbarts im Gesicht. In der Regel sind die Produkte für alle Körperstellen geeignet, ob Sie die Bikinizone oder Achseln waxen wollen, jedoch sollten sie auf die Empfindlichkeit Ihrer Haut achten. Andernfalls könnte das Treatment Irritationen oder eingewachsene Haare zur Folge haben.

6.3 Was tut mehr weh: Warmwachs oder Kaltwachs?

Eine große Rolle spielt vor allem die betreffende Körperstelle. Während die Enthaarung der Beine in der Regel weniger unangenehm ist, erfordern beispielsweise die Achseln oder die komplette Enthaarung des Intimbereichs, das sogenannten Brazilian Waxing, mehr Überwindung. Im Allgemeinen wird die Warmwachs-Methode oder Sugaring als angenehmer empfunden, da die höhere Temperatur den Schmerz verringert und die Poren öffnet. Zudem zeigt sich im Warmwachs-Test eine höhere Effektivität, da mit ein wenig Übung alle Haare sauber und gründlich entfernt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (45 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...