Wimpernzange Test 2018

Die besten Wimpernzangen im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Mit einer Wimpernzange biegen Sie die Wimpern nach oben, was die Augen größer aussehen lässt.
  • Die Wahl der richtigen Wimpernzange ist abhängig von Form und Größe der Augen.
  • Noch intensiver wird die Formung, wenn Sie die Wimpernzange vor der Nutzung erhitzen.

wimpernzange test
Für strahlend schöne, große Augen mit vollen Wimpern ist sie ein unverzichtbares Hilfsmittel. Es gibt Produkte der Kategorie Wimpernzange für wenige Euro oder auch für etwas mehr Geld. Eine der bekanntesten Wimpernzangen ist, spätestens seit dem Film „der Teufel trägt Prada“, die Zange von Shu Uemura aus Japan. Mit einer Wimpernzange bekommen Sie die extra Portion Glamour und Drama sowie einen anmutigen Blick.

Sprich: Den perfekten Augenaufschlag. Auf den ersten Blick sehen Wimpernzangen wie eine Art Schere aus, die aber an der Spitze einen breiten, gepolsterten Bogen hat. In diesen Bogen werden die Wimpern quasi eingespannt. Wenn Sie die Zange schließen und kurz warten, biegen sich die Wimpern nach oben. Ein Effekt, der mehrere Stunden anhält. Wenn Sie die Wimpern im Anschluss mit Wimperntusche tuschen sogar länger.

1. Welche Arten von Wimpernzangen gibt es?

Bei der Suche nach einer passenden Wimpernzange haben Sie grundsätzlich die Wahl zwischen zwei verschiedenen Typen:

  • klassische mechanische Wimpernzange
  • elektrische, beheizbarer Wimpernformer
  • Sie bekommen schöne, geschwungene Wimpern
  • die Augen wirken größer und offener
  • die Wimpern wirken voller und länger.
  • bei unsachgemäßer Anwendung können Wimpern abbrechen
  • wird die Wimpernzange täglich benutzt, können die Wimpern generell leiden

1.1. Alles zur mechanischen Wimpernzange

Die klassische Wimpernzange ähnelt optisch einer Schere. Sie ist in verschiedenen Größen erhältlich. Während die Zange meistens aus Kunststoff oder Metall besteht, sind die Polster aus Silikon, Kunststoff oder Samt. Diese einfache, klassische Zange wird von den meisten Make-up-Profis noch immer bevorzugt. Sie kommt ohne weiteres Zubehör daher, ist einfach in der Anwendung und bringt tolle Ergebnisse.

Tipp: Mit einem Fön können Sie die Zange vor dem Gebrauch leicht anwärmen, das verstärkt den Effekt noch einmal deutlich.

1.2. Wissenswertes über den beheizbaren Wimpernformer

Ein Thermo-Wimpernformer arbeitet mit Wärme. Die Wimpern werden dabei nicht eingeklemmt und abgeknickt, sondern nach oben gedrückt und mit der Wärme fixiert. Die Formung ist dadurch schonender, denn es entsteht kein Knick, der immer auch die Gefahr birgt, dass die Wimpern abbrechen. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Gerät auch auf bereits getuschten Wimpern angewendet werden kann. Allerdings ist die Wirkung nicht ganz so stark, wie bei der klassischen, mechanischen Wimpernzange. Für sehr kurze Wimpern ist dieser Typ eher nicht zu empfehlen.

1.3. Was Sie über die elektrische Wimpernzange wissen sollten

Die elektrische Wimpernzange funktioniert im Prinzip wie die klassische, manuelle, nur elektrisch und mit zusätzlicher Wärmeeinwirkung. Die Wimpern werden auch hier eingeklemmt und nach oben geknickt. Die Wärme soll die Wimpern dort fixieren, damit der Schwung länger hält. Ein bekannter Hersteller von elektrischen Wimpernzangen ist Panasonic.

Produkttyp Details
mechanische Wimpernzange
  • solide, einfach zu bedienende Technik, die gute Ergebnisse bringt
  • durch verschiedene Größen und Sonderformen ist für jeden die passende Zange dabei
  • die Wimpern werden abgeknickt, was die Gefahr von Wimpernbruch mit sich bringt
elektrische beheizbarer Wimpernformer
  • funktioniert im Prinzip wie die klassische Wimpernzange, nur mit zusätzlicher Wärme
  • knickt die Wimpern nicht ab und ist daher schonender
  • die Wärme soll den Schwung länger haltbar machen
  • nicht ganz so effektiv, wie die klassische Wimpernzange und daher nicht für sehr kurze Wimpern geeignet
  • benötigt Batterien
  • laut Erfahrungsberichten haben vor allem preiswerte Geräte eine geringe Haltbarkeit

2. Worauf sollten Sie beim Kauf einer Wimpernzange achten?

2.1. Die Wimpernzange in der richtigen Größe finden

Wimpernzange und Mascara sorgen für besonderen Augenaufschlag.

Sie sollten unbedingt darauf achten, dass die Zange zu Ihrem Auge und Ihrer Augenkrümmung passt. Andernfalls macht die Anwendung keinen Sinn. Die Krümmung Ihrer Augen können Sie mit einem simplen Trick messen: Nehmen Sie ein Stück biegsamen Draht und legen Sie diesen vorsichtig an das Auge, bis der Draht die Form des Oberlids angenommen hat. Dieses Drahtstück können Sie dann im Ladengeschäft mit den verschiedenen Wimpernzangen vergleichen. Oder Sie nehmen Maß und vergleichen die Zahlen dann mit den Angaben der Hersteller.

Leider geben allerdings nicht alle Hersteller die Abmessung der Wimpernzange an. Die klassische Wimpernzange von Shu Uemura zum Beispiel eignet sich tendenziell am besten für lange, normal gerundete Augen, während das Modell S-curler für kleine Augen geeignet ist. Mit dieser Zange können Sie nämlich etappenweise arbeiten. Bella and Bear ist prinzipiell auch für kleine Augen geeignet, während Tana eher bei großen Augen funktioniert. Bei flachen Augen funktioniert bei vielen der Tweezerman Super Eyelash Curler recht gut. Allerdings empfindet natürlich jeder Nutzer die Zangen anders. Wir empfehlen daher: Lesen Sie möglichst viele Erfahrungsberichte im Internet und tauschen Sie sich mit Freundinnen aus. Vielleicht können Sie auch einfach einmal die Wimpernzange Ihrer Freundin ausprobieren.

2.2. Allgemeine Qualitätsmerkmale der Wimpernzange

Einen Wimpernzangen-Test gibt es bei der Stiftung Warentest bisher leider nicht. Andere Wimpernzangen-Vergleiche zeigen aber, dass es nicht unbedingt das teuerste Modell sein muss. Auch preiswerte Modelle können gute Dienste leisten. Ein Wimpernzangen-Vergleichssieger sollte auf jeden Fall gut zu bedienen sein, am besten mit einem Federmechanismus. Die Zange sollte einen rutschfesten Griff haben und Sie sollten den nötigen Druck ohne große Anstrengung aufbauen können.

Ein wichtiges Kriterium in diversen Wimpernzangen-Tests 2018 sind die Polster. Egal ob Plastik, Samt oder Silikon – wichtig ist, dass die Zange überhaupt ein Polster hat. Ohne Polster würden Sie die Wimpern beim Biegen beschädigen. Achten Sie auch unbedingt darauf, dass die Polster nachkaufbar sind. Am besten, es ist gleich ein Ersatzpolster dabei. Mit der Zeit können sich die Polster nämlich verformen und auch aus hygienischen Gründen sollten Sie ab und zu ausgetauscht werden. Auch eine wichtige Frage im Wimpernzangen-Vergleich ist das Material der Zange. Modelle aus Edelstahl sind besonders stabil und haltbar. Beheizbare Wimpernzangen bestehen meistens aus Kunststoff, weil Kunststoff die Hitze nicht so aufnimmt und Sie sich nicht die Finger verbrennen können.

3. Was kostet eine Wimpernzange?

Die Preise für Wimpernzangen schwanken, je nach Hersteller zwischen wenigen Euro und bis zu knapp 40 Euro für einige elektrische Modelle. Achten Sie beim Preisvergleich vor allem auf das Zubehör, also darauf, ob Ersatz-Polster mitgeliefert werden.

Tipp: Viele kaufen Ihre Wimpernzange in Drogeriemärkten. Eine größere Auswahl finden Sie jedoch im Internet. Dort gibt es auch Produkte von bekannten Herstellern wie Shu Uemura, Bella and Bear, Tana, Tweezerman oder Japonesque und Sie können die Preise besser vergleichen.

4. Die richtige Anwendung der Wimpernzange

Wenn Sie die Wimpernzange richtig anwenden, entsteht toller Schwung in den Wimpern.

Das Wichtigste zuerst: Sie sollten impernzangen immer anwenden, bevor Sie die Wimpern tuschen. Durch die Tusche werden die Wimpern nämlich steif und hart. Wenn Sie dann die Wimpernzange ansetzen, können die Wimpern leicht abbrechen oder ausreißen. Wenn Sie das beachten, ist die Gefahr relativ gering, dass Sie Ihre Wimpern durch die Anwendung der Wimpernzange schädigen. Um den Effekt der Wimpernzange zu verstärken, können Sie die Zange kurz mit einem Fön anwärmen. Es genügt aber, wenn der vordere Bereich, mit dem die Wimpern erfasst werden, leicht warm ist. Auf keinen Fall sollte die Zange zu heiß werden, sonst könnten Sie sich das Augenlied verbrennen.

Wichtig ist, dass sie für gutes Licht sorgen. Halten Sie dann die Zange direkt vor das offene Auge und greifen Sie die Wimpern mit der Zange. Sie sollten die Wimpern so dicht wie möglich am Wimpernrand erwischen. Wenn Sie die Zange nun zusammendrücken, werden die Wimpern zwischen dem oberen Metallstreifen und dem Polster unten eingeklemmt.

Abgebrochene Wimpern?

Wenn bei der Arbeit mit der Wimpernzange doch einmal Wimpern abreißen: Keine Sorge! Sie wachsen nach. Das dauert etwa ein bis zwei Monate. Wie lang die Wimpern werden, ist genetisch festgelegt. Das Wachstum stoppt, wenn die Maximallänge erreicht ist.

Warten Sie nun zwanzig bis dreißig Sekunden und lassen Sie erst dann wieder los. Die Wimpern sollten jetzt eine schöne Wölbung nach oben zeigen. Am besten tuschen Sie sich jetzt gleich, dann hält dieser Schwung länger an. In regelmäßigen Abständen sollten Sie Ihre Wimpernzage auch reinigen. Sie arbeiten mit ihr schließlich nah am Auge. Wenn sich auf der Zange Schmutz oder Bakterien ansammeln, können diese auch ins Auge geraten. Am besten funktioniert die Reinigung mit einem feuchten Mikrofasertuch. Sie müssen die Wimpernzange nicht nach jeder Anwendung reinigen. Wenn Sie aber zum Beispiel Makeup-Reste auf dem Polster sehen, sollten Sie diese entfernen.

Hinweis: Auch künstliche Wimpern können mit einer Wimpernzange geformt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (45 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...