Yogablock Test 2018

Die besten Yogablöcke im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Wer sich frisch in die Welt von Yoga begibt, der hat viel zu entdecken. Dieser Jahrtausende alte Meditationssport wird in vielen Formen praktiziert. Es gibt eine Vielzahl an Yoga Zubehör, das hilfreich für das korrekte Trainieren von Yoga ist. Dazu gehört der Yogablock.
  • Ein Yogablock ist vor allem eine Hilfestellung für Übungen, zu denen Ihnen noch die Flexibilität fehlt, um diese alleine durchzuführen. Er kann aber auch dazu verwendet werden, Verspannungen im Rückenbereich zu lockern.
  • Die Yogablöcke gibt es aus ganz unterschiedlichen Materialien. Für den Transport am einfachsten sind die Blöcke aus leichtem Kunststoff oder Kork. Aber auch Angebote aus Holz stehen für Sie bereit.

yogablock-test
Ob jung oder alt – Yoga ist die ideale Sportart für Körper und Seele. Die Übungen lassen sich perfekt auf den eigenen Körper abstimmen. Sie haben die Wahl aus mehreren Yoga-Stilrichtungen. Ob Sie den Tag mit einer erholsamen Meditation beginnen oder Yoga dazu verwenden möchten, körperlich fit zu werden – es gibt wunderbare Übungen für jeden Bereich. Die Sportart verlangt Ihrem Körper einiges ab, vor allem im Rahmen der Flexibilität.

Um die Übungen korrekt auszuführen, bedarf es dabei viel Training. Vor allem zu Anfang kommt man schnell an seine Grenzen. Ein Yogablock ist dafür ein sehr gutes Hilfsmittel. Aber wie genau wird der Yogablock eingesetzt? Und gibt es Unterschiede zwischen verschiedenen Angeboten? In unserem Yogablock-Vergleich 2018 können Sie nachlesen, was beim Kauf eines Yogablocks zu beachten ist und ob Sie wirklich einen benötigen. Wir haben uns verschiedene Materialien angeschaut und herausgefunden, welche weiteren Utensilien für Yoga wichtig sind.

1. Was ist ein Yoga-Block?

Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich hier um einen einfachen Block, der für Yoga-Übungen verwendet wird. Der Block ist in der Regel aus einem leichten Material gefertigt und formstabil. In einem Yoga-Studio gehören die Blöcke zur Grundausstattung. Weiteres Yoga-Zubehör, das in den meisten Fitnessstudios zu finden ist:

  • Yogamatten
  • Yogawheel
  • Meditationskissen

Die meisten dieser Utensilien eignen sich aber nicht nur für Yoga. Sie können die Stücke auch für Pilates oder Gymnastikübungen verwenden. Die robusten Materialien und leicht zu reinigende Oberflächen machen die einzelnen Angebote ideal für den Einsatz in einer anspruchsvollen Umgebung.

2. Warum benötigt man eine Yogablock?

Für Yoga-Anfänger ist ein Yogablock eine hilfreiche stütze.

Yoga ist anspruchsvoll. Es fordert den Körper und den Geist. Dabei ist es nicht die Ausdauer, die hier gefragt ist. Die Übungen beanspruchen gezielt einzelne Muskelpartien. Auch ist es notwendig, eine gewisse Flexibilität zu haben, um die verschiedenen Positionen richtig auszuführen.

Beginner finden sich häufig in der Position, die Figuren noch nicht aus eigener Muskelkraft halten zu können. Ein Yogablock wird in diesen Fällen als Stütze verwendet. Den Block unter die Füße, die Arme unter den Rücken legen und so stabil in der gewünschten Position verbleiben. Im Laufe der Zeit kräftigen sich die Muskeln, und Sie können eventuell auf den Yogaklotz verzichten.

Aber nicht nur Anfänger nutzen die Hilfe des Blocks. Schwierige Übungen wie das Rad können mit den Klötzen trainiert werden. Haben Sie zwei Blöcke für das Training bereit, können Sie sich mit den Händen auf den Blöcken abstützen, was es vereinfacht, die Position zu halten.

2.1.Yogablock bei Verspannungen

Verwenden Sie den Block außerdem, um verspannte Muskeln im Rücken zu behandeln. Legen Sie sich auf den Rücken und schieben Sie die Blöcke unter das Steißbein. Bringen Sie die Beine gerade in Höhe und verlagern Sie das Gewicht auf die Blöcke.

Diese Übung dehnt die Muskeln im gesamten Rücken, ohne Sie unnötig zu beanspruchen. Halten Sie die Position für mindestens zwei Minuten. Anschließend den Rücken strecken.

Achtung: Leiden Sie häufig an Rückenschmerzen, suchen Sie unbedingt einen Facharzt auf. Erfragen Sie außerdem von einem geschulten Yogalehrer, welche Übungen sich für Sie besonders gut eignen.

3. Kaufberatung – was macht einen guten Yogablock aus?

Im Yogablock-Vergleich ist zu sehen, dass es unzählige Angebote für Yogablocks gibt. Dabei ist es nur schwer möglich, in einem individuellen Yogablock-Test herauszufinden, welcher denn nun der beste Yogablock ist.

Wir haben für Sie die wichtigen Bereiche genauer betrachtet und zusammengefasst, worauf bei der Wahl eines Yogablocks zu achten ist.

3.1. Yogablock – welches Material ist am besten?

Die große Materialauswahl bietet für jeden Geschmack eine passende Option. Dabei unterscheiden sich die einzelnen Blöcke nicht in der Anwendung für die Yogablock Übungen. Dennoch sollten Sie wissen, welche Ansprüche Sie an den Yogablock haben, bevor Sie das Material wählen. Also, welcher ist nun am besten? Yogablock aus Kork, Holz oder Schaumstoff?

Material Vorteile und Nachteile
Schaumstoff Der am häufigsten verwendete Yogablock ist sicherlich der aus robustem Schaumstoff. Es lässt sich leicht transportieren und ist vergleichsweise günstig. Er ist vor allem dann praktisch, wenn Sie als Yoga-Lehrer unterwegs sind und Ihre Utensilien zu den Übungen mitbringen müssen.

Die Oberfläche des Blocks ist rutschfest, und obwohl er stabil ist, passt er sich leicht der Hand an. Das kann es vereinfachen, einen sicheren Halt zu haben.

Kork Yogablöcke aus Kork sind beliebt, weil sie zu 100 % natürlich sind. Viele Yoga-Studios möchten eine Umgebung schaffen, die möglichst naturgebunden ist. Die Verwendung von passenden Materialien ist dabei sehr wichtig.

Kork ist robust und langlebig. Leider ist das Material nicht so hygienisch wie Schaumstoff. Es ist wichtig, den Block regelmäßig zu desinfizieren, wird er in einem Studio von mehreren Personen verwendet.

Yogablock aus Holz Ein Yogablock aus Holz ist ebenfalls aufgrund seiner Natürlichkeit beliebt. Allerdings ist der Block sehr schwer und unpraktisch für den Transport.

Auch die Kosten sind recht hoch. Sie können einen Yogablock aus Holz recht leicht selber machen. Dazu später im Text weitere Einzelheiten.

3.2. Yogablock – welche Größe ist passend?

Yogablock Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat sich bisher noch nicht mit den Yogablocks beschäftigt. Daher können wir Ihnen leider keinen eingehenden Yogablock-Vergleich der Stiftung Warentest präsentieren. Allerdings ist das Prüfinstitut davon überzeugt, dass Yoga ohne Frage gut für Leib und Seele ist.

Sie finden die Yogaklötze in vielen Größen. Orientieren Sie sich an der Größe Ihrer Hand, wenn Sie einen Yogablock kaufen. Ihr Yogablock-Vergleichssieger lässt sich leicht in der Breite mit Ihrer Hand greifen. So haben Sie ausreichend Halt für alle Yogablock Übungen.

3.3. Yogablock – welche Hersteller wählen?

Sie erhalten gute und günstige Yogablocks von vielen Marken. Welche dabei den besten Yogablock für Ihre Ansprüche fertigt, müssen Sie selbst entscheiden. In einem Yogablock-Test sind es zumeist die folgenden Marken, die immer wieder auftauchen:

  • Lotuscrafts
  • Fit Spirit
  • DoYourYoga
  • Trendy
  • Runzone
  • High Pulse
  • Bestore
  • Only Sportsgear
  • FOCUSIN
  • DFG
  • Bodynova
  • bodhi
  • Yogistar
  • Physio Room
  • Yogabox

4. Weiteres Yoga-Zubehör entdecken

Bei anspruchsvolle Übungen ist der Yogablock eine sehr gute Hilfestellung.

Nicht nur die Blöcke sind beliebt für die täglichen Übungen. Yogafans weltweit nutzen eine Vielzahl von Utensilien, um das Training zu perfektionieren. Yoga Kleidung ist ideal für die anspruchsvollen Bewegungen. Das Textil ist angenehm auf der Haut, und es ist auch für Hot-Yoga sehr bequem. Weitere Yoga-Artikel, wie etwa ein Yoga Sitzkissen oder eine Tasche für Yogamatten, sollten in Ihrer Ausrüstung ebenfalls nicht fehlen. Kaufen Sie am besten ein Yoga-Set, das mehrere Stücke beinhaltet.

5. Yogablock selber machen

Möchten Sie einen Yogablock selber machen, ist Holz die beste Materialwahl. Welches Holz Sie bevorzugen, hängt vor Ihrer persönlichen Vorliebe ab. Nehmen Sie das Holz in die Hand und sehen Sie, ob das Gewicht für Sie passend ist. Haben Sie das Material gewählt, schneiden Sie den Block auf Ihre individuelle Handgröße zu. Der Block sollte mindestens 20 cm in der Länge messen. Ist er zu klein, bietet er keine ausreichende Unterstützung. Scharfe Kanten mit einem Hobel abrunden und anschließend mit Sandpapier glätten. Die selbst gemachten Yogablöcke haben Vorteile und Nachteile zu bieten.

  • An Ihre individuelle Handgröße angepasst
  • Holz nach Wunsch wählbar
  • Günstiger als fertige Yogablöcke aus Holz
  • Ein wenig aufwendig in der Fertigung
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...