Yogatasche Test 2018

Die besten Yogamattentaschen im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Yogataschen gibt es ebenso viele wie Yogamatten – es muss eben passen.
  • Sie können zwischen Form, Design und Material wählen.
  • Eine Yogatasche schützt die heißgeliebte Yogamatte vor der Außenwelt.

yogatasche test
Seit Jahren ist Yoga in aller Munde. Die spirituelle Lehre aus Indien dient dazu, Körper, Seele und Geist miteinander in Einklang zu bringen. In Deutschland üben etwa fünf Millionen Menschen Yoga aus. Ob zur Selbstfindung, Erleuchtung, wegen der Bewegung oder zum Stressabbau, im Yoga-Sport stehen den Aktiven verwirrend viele Stile zur Auswahl, in denen Posen mit klangvollen Bezeichnungen wie Hund oder Heuschrecke eingenommen werden. Wer sich mit Freunden zum Yoga im Park trifft, an einem Seminar für Power Yoga teilnehmen möchte oder den Weg zum nächsten Fitness Studio bis zum Yogakurs stilvoll zurücklegen möchte, der braucht eine geeignete Yogatasche. In dieser finden alle Utensilien zum Sporteln ihren Platz

1. Was ist Yoga – Ein Überblick der Sportart

Aktuell gibt es mehr als 40 Unterformen von Yoga, die mit ähnlichen Körper-, Atem- und Meditationsübungen arbeiten. Allen Formen von Yoga ist das Ziel gemein, Körper, Seele und Geist in Einklang zu bringen. Yoga kann nach Aussagen von Medizinern vor allem drei Patientengruppen nahegelegt werden. Verbessern Sie Ihren Gesundheitszustand, wenn Sie

  • Depressionen haben
  • unter Schmerzen verschiedenster Ursachen leiden
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen oder therapieren möchten

Auch bei Diabetes, Asthma und Epilepsie kann Yoga die Lebensqualität verbessern und eine entspannende Wirkung erzielen. Die Tradition des Yoga reicht Jahrtausende zurück, eine der ältesten Yoga Richtungen entstand vor etwa 600 Jahren. Das Hatha-Yoga für Traditionalisten umfasst vorrangig meditative Körperübungen, die mit dem Atem verbunden und einige Zeit gehalten werden müssen.

Hinweis: Hatha-Yoga ist der Ursprung vieler moderner Yogaformen. Wenn Kurse lediglich unter dem Namen „Yoga“ beworben werden, so handelt es sich dabei meist um Hatha-Yoga.

Yoga spricht immer mehr Menschen an.

Wenn Yoga als Teil einer Lebensethik ausgeübt wird, ist häufig die Rede von Kundalini und Sivananda für Spirituelle. Diese meditativ-spirituellen Stile lassen sich bestens mit einer veganen Ernährung, positivem Denken oder einem gewaltfreien Leben verbinden. Während Kundalini die schöpferische Kraft im Menschen wecken soll, zelebriert man im Sivananda die Reinheit der Natur. Die Yoga Stile Iyengar und Vini für Individualisten passen sich konkret an die Bedürfnisse und Fähigkeiten der Teilnehmer an. Die Übungen werden beim Iyengar mit Hilfsmitteln wie einem Yogagurt oder einem Yogablock ausgeführt, weshalb diese Formen besonders bei Vorerkrankungen angeraten sind.
Für Sportler eignen sich Ashtanga, Power Yoga, Flow Yoga, Bikram oder Jivamukti. Die schnell und fließend ineinander übergehenden Übungen machen klar, dass Yoga eine gewisse Kondition fordert und durchaus eine schweißtreibende Angelegenheit sein kann. Manchmal sind Übungen mit Sprüngen verbunden, manchmal werden die festgelegten Übungsreihen bei 40 ° Celsius durchgeführt. Daneben gibt es spezielle schonende Yogaübungen, die für Senioren, Kinder und Schwangere besonders geeignet sind. Für Frauen mit Kinderwunsch oder in den Wechseljahren kann Hormonyoga das Richtige sein.

2. Welche Yogatasche ist für mich am besten geeignet?

Für jede Form von Yoga gibt es die passende Yogamatte zu kaufen. Für den bequemen Transport Ihrer Yogamatte, sollten Sie nach der richtigen Yogatasche Ausschau halten. Egal ob unterwegs zum Yogastudio oder Begleiter im Alltag, die Yogatasche können Sie einfach über die Schulter hängen.

Die Yogatasche fungiert als Schutzhülle für die Yogamatte.

Die Yogatasche sollte ebenso individuell sein wie Ihre Yogamatte.

Wann kann eine Yogatasche besonders praktisch sein? Wenn Sie gleich nach dem Büro direkt ins Yogastudio gehen wollen, oder nach dem Yogakurs noch den Wocheneinkauf erledigen müssen, dann werden Sie Ihre Yogatasche schätzen. Da es Yogataschen in den verschiedensten Formaten und Designs gibt, können Sie sie auch als Accessoire in den Alltag integrieren. Yogamatten gibt es in verschiedenen Stärken, Längen und Breiten, sodass jeder Yogi die passende Matte für sich findet. Entsprechend der vielen Mattentypen gibt es ein breitgefächertes Angebot für Yogataschen. Denn: Jede Yogamatte nimmt unterschiedlich viel Platz weg, wenn man sie aufrollt.

Wie komme ich an meine Yogamatte ran?

Es gibt zwei Arten der Taschenöffnung bei Yogataschen. Die meisten Taschen haben die Öffnung am oberen Ende der Tasche. Andere Öffnungen verlaufen quer über die ganze Tasche.

Außerdem ist zu bedenken, dass auch das Gewicht der Yogamatte von Bedeutung bei der Wahl einer geeigneten Tasche sein kann. Während eine Yogamatte aus PVC nur etwa 500 g wiegt, kann eine Kautschuk-Matte schon mal bis zu 4 kg auf die Waage bringen. Das Gewicht Ihrer Yogamatte sollte deshalb im Hinblick auf das Material der Yogatasche berücksichtigt werden. Der Vorteil einer Yogatasche aus Baumwolle liegt etwa darin, dass diese sehr robust und ökologisch ist. Eine Yogatasche aus Nylon hingegen erweist sich als extrem leicht und schmutzabweisend.

Produktart Details
schmale Basic-Yogataschen Das wohl meistverkaufte Produkt in der Kategorie Yogataschen ist die schmale Basic-Tasche, in der wirklich nur die Yogamatte ihren Platz findet. Diese Yogataschen haben keinen weiteren Stauraum und werden mit einem praktischen Gurt über der Schulter getragen. Ein ausgezeichneter Tragekomfort.
schmale Basic-Yogataschen mit Stauraum Schmale Basic-Yogataschen mit Stauraum halten neben dem großen Fach für die Yogamatte auch kleinere Taschen zur Unterbringung persönlicher Gegenstände bereit. In den praktischen und meist aufgesetzten Zusatztaschen finden etwa die Geldbörse oder das Smartphone ihren Platz.
Maxi-Bag-Yogataschen Die Maxi-Bag-Yogataschen bzw. City-Bag-Taschen überzeugen mit immensen Stauraum. Sie sehen aus wie ein großer Shopper, in dem neben der Yogamatte auch ein Yogagurt oder Yogablock verstaut werden kann. Diese Taschen eignen sich vor allem für XXL Yogamatten. Eine solche Yogatasche in groß kann auch die Pilatesmatte aufnehmen oder generell als Sporttasche dienen.

3. Wie schneiden Yogataschen im Test ab?

Yogamatte ist nicht gleich Yogamatte.

Ob Yogakleidung, Gymnastikmatten oder andere Utensilien für den Yogabedarf – das Geschäft mit dieser Sportart boomt. Doch wie finde ich die beste Yogatasche für meine Yogamatte?
Einen Yogataschen Vergleich bei Stiftung Warentest oder anderen Organisationen sucht man bisher vergeblich. Wenn Sie eine Yogatasche kaufen, sollten Sie sich in jedem Fall an Ihre Bedürfnisse orientieren:

  • Wie groß muss die Yogatasche sein?
  • Wie schwer ist meine Yogamatte? Welches Material wähle ich dementsprechend?
  • Auf welchen Wegen soll mich die Tasche für die Yogamatte im Alltag begleiten?

Im Internet finden Sie diverse Yoataschen-Tests, die meist aus den Erfahrungen von Verbrauchern resultieren. Einige Tests der Yogatasche 2018 machen darauf aufmerksam, dass eine Yogatasche auch günstig sein und dennoch treue Dienste leisten kann. Einen klaren Vergleichssieger unter den Yogataschen gibt es in den verschiedenen Tests jedoch nicht.

Hinweis: Zwar gibt es auch explizit Yogamatten mit Tragegurt, doch vernachlässigen diese den Aspekt vollkommen, die Matte vor äußere Einflüsse zu schützen.

Bekannte Marken bei Yogataschen sind

  • Fit Spirit
  • Lotus Design
  • Manduka
  • Yogabox
  • #DoYouYoga
  • mit einer Tasche lässt sich die Yogamatte einfach transportieren
  • die Yogamatte kann sich nicht aufrollen
  • in manchen Taschen haben weitere Utensilien Platz
  • gibt es für jeden Geschmack in verschiedenen Formen und Designs
  • mit einer Yogatasche haben Sie die Hände frei im Alltag
  • da jede Matte andere Maße hat, passen Taschen nicht immer
  • die Yogatasche ersetzt im Alltag keine Handtasche

4. Kann ich mir eine Yogatasche selbst nähen?

Wer seine Yogatasche selbst näht, hat freie Wahl beim Stoff.

Wollen Sie mit einer absolut individuellen Yogatasche überzeugen, können Sie dieser Anleitung zum Nähen einer Yogatasche folgen. Ganz gleich, ob Sie sich eine schmale Basic-Tasche oder eine XXL Tasche für die Yogamatte anfertigen wollen: Sie haben die freie Wahl, können Ihre selbstgenähte Yogatasche sogar passend zur Yogahose und dem restlichen Outfit kreieren.

Um eine Yogatasche für eine Matte mit den Maßen 170 cm Länge, 60 cm Breite sowie 1 cm Dicke herzustellen, benötigen Sie festen Stoff nach Wahl mit 105 cm Länge und 67 cm Breite. Für den Tragegurt müssen 95 cm Gurtband mit mindestens 3 cm-Dicke sowie 100 cm Kordel zum Zuziehen der Tasche bereitliegen. Übliche Nähutensilien wie Nähgarn, Stecknadeln, Nähkreide, Maßband sollen ebenso nicht fehlen. Schneiden Sie für den Taschenboden einen Kreis mit 23 cm Durchmesser zu. Ihre Stoffbahn mit 105 x 67 cm legen Sie der Länge nach rechts auf rechts und fixieren sie mit Stecknadeln. Vernähen Sie die Länge, lassen Sie an einer Seite 7 cm für den Durchzug offen.

Anschließend setzen Sie den Kreis als Beutelboden ein, stecken ihn fest und vernähen das Ganze. Dabei fassen Sie ein Ende des Gurtbandes bei der Naht so mit ein, dass beim Wenden der Yogatasche das Gurtband außen liegt. Wenden Sie die Tasche. Stecken Sie dann den Saum am offenen Ende der Tasche ab, legen sie ihn nach Innen um und steppen ihn fest. Das Gurtband schlagen Sie 1 cm um und steppen es bei 62 cm Beutelhöhe auf der Naht fest. Vorher sollten Sie den Gurt bereits auf die gewünschte Länge eingestellt haben. Dann können Sie die Kordel durch den Taschensaum ziehen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (48 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...